DSC_0007.jpg
Tradition.jpeg
Hefebrand-Tresterbrand.jpg
DSC_0013 (1).jpg
20131030_164121.jpg
DSC_0007.jpg

Weingut. Sektgut. Destillerie.


SEKTGUT. DESTILLERIE.

SCROLL DOWN

Weingut. Sektgut. Destillerie.


SEKTGUT. DESTILLERIE.

die wIngert

Unser Weigut licht am weschdliche Ortsrand vunn Esem, middedrinn im Räwemeer vunn de siedliche Weistroos. Do im Ort wärd schunn seit'm Johr 756 Wei kuldiviert unn ahgebaut. Seit Generatione is unser Fammilie im Weibau verpflicht unn bewärtschaft heit ä Fläch vunn zirka 21 Hekdar in ausgewählde Laache. In de Neh vunn Esem, Häfeld, Flämlinge, Roschbach, Kneringe, Rhodt unn Ilwesem reifen unser erläsene Rot- unn Weißweitrauwe. An de sunneverwehnde Häng bei uns in de Siedpalz härrschd ä mildes unn mediterranes Klima, des ä äxzellendie Reifung vunn unsre Trauwe ermechlichd. Die unnerschiedliche Standorte vunn unsre Wingert sinn optimal ferr die jeweiliche Asprich wu die Räbsordde an de Bodde unn ans Migroklima schdellen. S' Zusammespehl vunn Klima, Bodde unn Räbsord begünschdichen ä subber-gsundes Läseguud unn ä terroirgeprächdie Ausdrucksweis vunn unsre Weine.

Riesling

Gesundheit un Reife sin wichdich fer die Qualität  vun unsre Rieslingtrauwe.

Die Ilwesmer Kalmit

De karche Bode prägt unsern Silvaner mit ännre spürbaren Mineralität.

Unser Morio-Muskat

Fast 40 Johr alt, awwer trotzdem noch lebendich.

Ekolochie: Unser Wei is ä Naddurproduggt, däs nur im Eiklang mit de Naddur sei volles Gschmackspotenzial entfallde unn langfrischdich ach behalde kann. Durch än verantwordungsvolle Umgang mit nadierliche Resurse versuchen mehr, ä intaktes Ökosyschdäm zu erhalde uns Wohlergehe vunn unsre Räwe zu sichre. Mit biolochische Verfahre, sowies Eisehe vunn Begrünunge in unsre Wingert wärd die Artevielfalt gfördert. Durchs laufende Modernisiere vunn unsre Gerätschafte unn Maschine setze mehr uff neie Technologie, um ä effiziendie unn resurseschonendie Bewärtschaftung vunn unsre Abaufläch zu gewährleischde. Schunn im Winder wärd mit ämme moderate Räbschnitt de Gundstäh ferr die Qualität vunn unsre Weine gelechd. Im Summer wärd de Ertrach durch ä Selektion mit de Hand nochämol reguliert unn die Trauwe wärn behuudsam vunn de Blädder freigelechd um de Reifebrozess zu unnerstitze. Im Härbschd, kurz vor de Läs wärn nochämol ureife Frichdelscher rausgschnedde um die Qualidäd vunn de Trauwe zu schdeichre. Durch die Verfahre losst sich ä gsundes unn fresches Läseguud erziele, däs die Grundlaach vunn unsre ausgezeichnedde Weine unn Säggde schaffd.

Tradition.jpeg

Im Weikeller


vun de Trauwe bis zu de

fertige Weiflasche

Im Weikeller


vun de Trauwe bis zu de

fertige Weiflasche

Die Qualität vunn unsre Weine is kän Zufall. Dodruff achten mehr schunn bei de Weiläs. Die Trauwe wärn ziemlich speed, im vollreife Zuschdand an ausgewäälde Daache sordderei geläße. Unner ännre ständiche Kontroll unn peinliche Sauwerkeit wärn die Trauwe im Kälderhaus weiterverarweit. Die Weißweitrauwe wärn eventuell noch ännre korrze Standzeit in unser Kälder gfillt unn vunn dort läft de Trauwesaft dann in de Tankkäller. Nochm Absetzelosse iwwer Nacht wärd dann de nun klare Saft abgezoche unn somit schonend vumm unärwünschde Trub unn vunn Bidderschdoffe entferrnd. De klare Saft wärd dann schnellschdmechlich mit ausgsuchde Reizuchthefe zum Gäre gebrochd. Während de Gärung wärd de Moschd schdändich iwwerwachd unn browiert. Noochm Gärende wärd dem jetzt faschd ferdiche Wei Zeit gelosst färd Selbschdklärung. Später wärd er dann fildriert und bei Geleechenheid inn Flasche abgfillt. Unser Erzeuchnisse wärn uff traditionellie Weis vunn de Traub bis zum ferrdiche Wei mit großer Sorchfallt in unserm Familiebetrieb härgstellt. Üwwerzeuchen se sich selbschd vunn de Qualität vunn unsre Produggte bei ännre gselliche Prob in unsre liewevoll eigerichte Weistubb.

Hefebrand-Tresterbrand.jpg

Brennerei


edle Troppe und feine Bränd aus de hauseichene Brennerei

Brennerei


edle Troppe und feine Bränd aus de hauseichene Brennerei

Schunn seit mehrere Johrzehnte wärn in unsre familieeichene Brennerei erschdklassiche Obschdbränd härgschdellt. Die edle Droppe deschdilliert de Seniorschef sälwer, mit viel Geduld an kalde Winderdache. Als Grundlach dienen ausgsuchde Maische vunn heimische Frichtelscher. Noch ännre sauwere Vergärung vunn de Maisch, bei däre se jeden Daach vunn Hand durchenanner gemacht wärd, kommt se dann in die Kubberbloß unn wärd erhitzt. Noch dem sogenannde Abtrieb, der äh bis drei Stunne dauert, is die Maisch dann ausdeschdilliert unn es wärd dann nei befillt. Was do rauskummt (70-80%vol.) wärd dann mit Drinkwasser uff die jeweilich Drehzahl (38-42%vol.) eigstellt. Speter dann gekielt unn hell filtriert. Bis es dann verkaaft wärd laacherts in klänne Edelschdahlbehälter

DSC_0013 (1).jpg

Des sinn mir


Des sinn mir


vun de Ahfäng in de 60icher Johre..

...üwwer die 90icher...

...bis zu de jüngste Generation 2014

Kummen vorbei! Mehr laden Eich herzlich ei uns uffm Weigut zu besuche. In Esem unn de Region gibt's än haufe Weifeschde, Sähenswürdichkeite unn immer äbbes neies zu entdegge. Schlofe kinner in unsre gemietliche Feriewohnung oder mim Wohnmobil midde im Wingert. In unsre Weistubb steh mehr Eich mit fachkundichem Rot bei de Verkoschdung vunn unserm Wei, Seggt unn Schnabbs zur Seit. Ach Grubbe unn Gsellschaffde begeischdre mehr mit ännre ausfiehrliche Weiproob, die mehr gärn im Voraus mit Ihne telefonisch oder per Mail abschdimmen.

20131030_164121.jpg

Adresse


Ludwigstrasse 151
67483 Edesheim

Öffnungszeiten:
Mo.-Sa. : 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Sonn- & Feiertage: 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Adresse


Ludwigstrasse 151
67483 Edesheim

Öffnungszeiten:
Mo.-Sa. : 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Sonn- & Feiertage: 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Telefon: 0 63 23/40 83
Telefax: 0 63 23/98 13 55
eMail: info@weingutbraun.com